Na das ist doch ganz einfach:
1.) Vielfach wird die Stadt Aschaffenburg, u.a. der Sitz der STEUERKANZLEI JÖRG AULBACH, ob ihres milden Klimas als BAYERISCHES NIZZA bezeichnet. Angeblich stammt diese Aussage von König Ludwig I., was allerdings nicht belegt ist. Auch nennt sich Aschaffenburg „das Tor zum Spessart“. Des Weiteren und auch um aufzuzeigen, dass Aschaffenburg innerhalb Bayerns eine gewisse „Sonderstellung“ hat, wurde 2006 der offizielle Stadtführer mit den Worten: „Aschaffenburg, eine Stadt im Rhein-Main-Gebiet, die durch den Spessart vom restlichen Bayern und Franken abgetrennt ist“, eingeleitet.
Ach ja das bayerosche Nizza hat auch ein eigenes Club Sommelierbier: http://www.bayerisch-nizza.com/

2.) Die HOCHSCHULSTADT Aschaffenburg (lokal: Aschebersch) ist eine kreisfreie Stadt im bayerischen Regierungsbezirk Unterfranken und Teil der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main deshalb –> MAINMETROPOLE.

3.) Der Mainzer Kurfürst und Erzbischof Friedrich Karl Joseph von Erthal ließ ab 1775 in der Nähe seiner Nebenresidenz Aschaffenburg, in der er sich vorwiegend im Sommer aufhielt, einen LUSTGARTEN anlegen, bekannt als der heutige Park Schönbusch (auch Schöner Busch oder französisch „Bois-Joli“) bei Aschaffenburg. Dieser zählt zu den ältesten und größten im Stil des englischen Landschaftsgartens ausgeführten Parks Deutschlands. Er ist heute ein wichtiges Naherholungsgebiet.

4.) Als eine der ersten in Deutschland bietet die Hochschule Aschaffenburg einen Studiengang der sich explizit und ausschließlich auf eCommerce und SUCHMASCHINENoptimierung fokussiert .

Na alles klar? Wem es zuviel kulturelle Info war …. in Aschebersch gibt`s auch einen zünftigen Handkäs mit Musik und Schlappeseppl Bier
PROST!