Bei Steuersünden besser JA zum Steuerberater

Am Pranger: Namen mutmaßlicher deutscher Steuersünder 

Aufgeführt werden der volle Name, das Geburtsdatum und die Staatsangehörigkeit. Unter den nun veröffentlichten Namen sind unter anderem Russen, Spanier und Inder. Und auch viele Deutsche. Als ein bekannter Name ist der von Francisco José Ortiz von Bismarck aufgeführt. Dabei handelt es sich um den Ururenkel des ersten Deutschen Reichskanzlers des Deutschen Reiches, Otto von Bismarck:

Steuersünder UrUrenkel ovB Namen im Netz veröffentlicht - Darum enttarnt die Schweiz mutmaßliche Steuerhinterzieher

Mutmaßlicher Steuersünder

 

Die Daten der mutmaßlichen Steuersünder, bzw. Steuerhinterzieher sind mit wenigen Klicks jederzeit und für jeden im Internet abrufbar. Was  erstaunt ist dabei die Tatsache, dass die Daten auf der Internetseite der Schweizer Regierung öffentlich bereitgestellt sind. Darüber berichtete zunächst die  Schweizer Sonntagszeitung und so machte die Nachricht schnell die Runde.

https://www.admin.ch/opc/de/federal-gazette/2015/index_19.html

Aber warum enttarnt die Schweiz mutmaßliche Steuerhinterzieher

Was kaum jemand für möglich hielt ist nun Realität geworden: ausgerechnet die Schweiz, deren Schicksal wie kaum das eines anderen Landes so eng an das Bankgeheimnis geknüpft wie das der Schweiz.  Die  Schweiz galt bis heute so diskret und verschwiegen, wenn es um geheime Bankkonten geht, wie kaum ein anderes Land. Und jetzt veröffentlicht diese Schweiz die Namen mutmaßlicher Steuersünder / -hinterzieher – stellt sie also ohne Weiteres damit an den Pranger – warum ?
Nun,  wahrscheinlich handeln die Schweizer Behörden in dieser Sache sogar formal korrekt. Es handelt sich dabei wohl um eine Art der “öffentlichen Zustellung”.

Und der Ursprungsgedanke war laut informierter Kreise eigentlich ein anderer:
Mit Ihrem öffentlichen “Outen” mutmaßlicher Steuersünder will die Schweiz mit ihren “Mitteilungen der Eidgenössischen Steuerverwaltung” genannten Amtsblättern, eigentlich helfen denn, so versucht das  Land mögliche Steuersünder, die nicht kontaktiert werden konnten – z.b. weil den Schweizer Behörden keine Adresse bekannt ist – darüber zu informieren, dass eine ausländische Behörde ein Amtshilfeersuchen gestellt hat. Ist das Amtsblatt veröffentlicht, so hat der oder die Betroffene zehn Tage Zeit, sich bei der Behörde zurückzumelden – und kann Widerspruch einzulegen.

Die Auswertung dieser Steuerdaten wird nicht mehr zu stoppen sein

Anzumerken und wichtig ist aber dies:  Die von der Schweizer Regierung öffentlich gemachten Personen mit Steuerproblemen sind nicht verurteilt. Und auch wenn die Schweiz ausländischen Ämtern in Steuersachen Amtshilfe gewährt, fehlt nur selten der Zusatz, daß die erlangten Unterlagen geheim zu halten seien. Klingt paradox, ist aber so.

Allemal sicher ist, die öffentliche Datenauswertung wird nicht zu stoppen sein. Zwar ist der Bismarck-Nachfahre bisher der einzige halbwegs prominente Fall mit deutschem Hintergrund der auf vorstehend beschriebene Art bekannt wurde, aber wer weiß, welche Namen noch in den Archiven der Eidgenössischen Steuerverwaltung auf ihre Entdeckung, bzw. auf ihre Öffentlichmachung warten.

Interessant übrigens auch: Nicht alle Namen werden vollständig genannt.

Herrliche Aussicht vom Kloster Kreuzberg in der Rhön bei besten Wanderwetter. Impressionen von unserem Betriebsausflug am Wochenende. Nach einem gemeinsamen Frühstück und Bustransfer verlief unsere Wanderung von Haselbach auf den Kreuzberg bei Bischofsheim an der Rhön. Nach einer Stärkung mit dem leckeren Klosterbier ging es bei strahlendem Sonnenschein zunächst zu den Gipfel mit 3 Kreuzen […]

Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung von Schäden durch Unwetter mit Hochwasser Verzinsung von Steuernachforderungen und Steuererstattungen mit jährlich 6 % ab 2014 verfassungswidrig Spenden anlässlich der Hochwasserkatastrophe – Erleichterter Nachweis Photovoltaik-Anlagen: Steuer-Vereinfachung lohnenswert? Arbeitslohn anlässlich von Betriebsveranstaltungen Kein Abzug von Kindergartenbeiträgen in Höhe steuerfrei gezahlter Arbeitgeberzuschüsse in der Einkommensteuererklärung Keine Besteuerung des auf das häusliche Arbeitszimmer […]

Laufzeitbezogene Betrachtungsweise bei Firmenwagen-Leasingsonderzahlungen Abzug der beim Tod des Steuerpflichtigen noch nicht verbrauchten Erhaltungsaufwendungen Probandenhonorare für medizinische Studien sind steuerbar Haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen – Nebenkostenabrechnung vorlegen Kosten für Abonnement einer Tageszeitung nicht abzugsfähig Bau neuer Mietwohnungen kann Steuervorteile bringen Wohnungsvermietung: Energielieferungen sind steuerpflichtige Hauptleistungen Personengesellschaft als Organgesellschaft Schätzung eines Gastronomiebetriebs auf Grundlage der Richtsatzsammlung […]

Sind Verlustverrechnungsbeschränkungen für Aktienveräußerungsverluste verfassungswidrig? Berechnungsparameter für die Vermeidung einer doppelten Besteuerung von Renten Bei privaten Renten kann es systembedingt nicht zu doppelter Besteuerung kommen Online-Poker: Gewinne können der Einkommen und Gewerbesteuer unterliegen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende und Ehegattensplitting nicht im selben Jahr Steuerliche Nutzungsdauer für beruflich angeschaffte Computer, Drucker, Software etc. verkürzt Handwerkerkosten auch bei […]

Seit einigen Jahren verschärft der Gesetzgeber die Anforderungen an die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoBD). Eine weitere Verschärfung dieser Vorschriften ergibt sich seit 2017 für die Steuerpflichtigen mit Bareinnahmen, die durch die Einführung der TSE im März 2021 ihren vorläufigen Abschluss gefunden hat. Durch diese Verschärfungen ergeben sich zunehmend Angriffspunkte durch die Betriebsprüfung durch formelle Fehler […]

Versandhandel wird zum Fernverkauf Nachweis der fast ausschließlichen betrieblichen Nutzung eines Pkw bei der Inanspruchnahme von Investitionsabzugsbetrag Steuerfolgen bei einer Entschädigung der Versicherung nach Brand eines Mietwohngrundstücks Fahrtkosten zur Betreuung von Enkelkindern als außergewöhnliche Belastungen Überprüfung der Steuerbegünstigung von Vereinen – Finanzämter informieren über Abgabepflicht Verringerung der 1 %-Pauschale um Aufwendungen des Arbeitnehmers Keine Anwendung […]